Elternseminar mit Dr. med. Yonca Izat – „Psychische Gesundheit von Kindern aus Migrationsfamilien“

Am Samstag, den 07.10.2017, fand erneut ein Seminar für Eltern statt. Dabei hat die Referentin Dr. med. Yonca Izat, Chefärztin an der Vivantes Klinikum Neukölln, über die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen informiert und die Fragen der Eltern beantwortet. Da die teilnehmenden Eltern zum größten Teil einen Migrationshintergrund haben, ist die Referentin Dr. med Yonca Izat hauptsächlich auf die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen aus Migrationsfamilien eingegangen.

Man spricht erst von einem Kind mit Migrationshintergrund, wenn mindestens ein Elternteil im Ausland geboren wurde oder bei dem mindestens ein Elternteil als Kind in einer ausländischen Familie in Deutschland geboren worden ist. Die Integration bei Kindern mit Migrationshintergrund spielt eine sehr große Rolle. Die Kinder sollten sich dabei das Beste aus zwei Kulturen vereinen.

Die psychische Gesundheit von Kindern wird daran gemessen, dass sie in folgenden Lebensbereichen gut zurechtkommen:

  • KiTa/Schule/Arbeit
  • Familie
  • Freunde/ Freizeit

Anhand der Studien von Kinder und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS, Mai 2003-2006), wo Kinder und Jugendliche zwischen 0 und 17 Jahren teilgenommen haben, hat die Referentin Dr. med. Yonca Izat gezeigt, bei wie vielen Kindern und Jugendlichen, getrennt nach dem Geschlecht, eine psychische Auffälligkeit beobachtet wurde. Es gibt Risikofaktoren wie Konfliktbeladene Familien, Ein-Eltern-Haushalt, etc., die die psychische Auffälligkeit bei Kindern und Jugendlichen auslösen können.

Alles in allem war es ein sehr lehrreiches Seminar und wir bedanken uns vielmals bei der Referentin für die zahlreichen Informationen.

Am Samstag, den 07.10.2017, fand erneut ein Seminar für Eltern statt. Dabei hat die Referentin Dr. med. Yonca Izat, Chefärztin an der Vivantes Klinikum Neukölln, über die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen informiert und die Fragen der Eltern beantwortet. Da die teilnehmenden Eltern zum größten Teil einen Migrationshintergrund haben, ist die Referentin Dr. med Yonca Izat hauptsächlich auf die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen aus Migrationsfamilien eingegangen.

Man spricht erst von einem Kind mit Migrationshintergrund, wenn mindestens ein Elternteil im Ausland geboren wurde oder bei dem mindestens ein Elternteil als Kind in einer ausländischen Familie in Deutschland geboren worden ist. Die Integration bei Kindern mit Migrationshintergrund spielt eine sehr große Rolle. Die Kinder sollten sich dabei das Beste aus zwei Kulturen vereinen.

Die psychische Gesundheit von Kindern wird daran gemessen, dass sie in folgenden Lebensbereichen gut zurechtkommen:

  • KiTa/Schule/Arbeit
  • Familie
  • Freunde/ Freizeit

 

Anhand der Studien von Kinder und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS, Mai 2003-2006), wo Kinder und Jugendliche zwischen 0 und 17 Jahren teilgenommen haben, hat die Referentin Dr. med. Yonca Izat gezeigt, bei wie vielen Kindern und Jugendlichen, getrennt nach dem Geschlecht, eine psychische Auffälligkeit beobachtet wurde. Es gibt Risikofaktoren wie Konfliktbeladene Familien, Ein-Eltern-Haushalt, etc., die die psychische Auffälligkeit bei Kindern und Jugendlichen auslösen können.

Alles in allem war es ein sehr lehrreiches Seminar und wir bedanken uns vielmals bei der Referentin für die zahlreichen Informationen.

3 Fakten aus Dr. med Yonca Izats Seminar

Wir haben ein kurzes Infovideo aus dem Seminar von Frau Dr. med. Yonca Izat (Chefärztin, Vivantes Klinikum Neukölln, Kinder- und Jugendpsychiatrie) erstellt, welches 3 Fakten unterstreicht, die uns besonders aufgefallen sind.

Posted by Spandauer Jugend on Montag, 27. November 2017

Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed